Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

SITEMAP VIDEOTHEK UPGRADE 2014 START THEOGRAPHIE  MoT 00  MoT 01  MoT 02  MoT 03  MoT 04  MoT 05  MoT 06  MoT 07  MoT 08  MoT 09  MoT 10  MoT 11  MoT 12 A ZEITENWENDE  MoT 12 B HYPERBOLOIDE  MoT 13  MoT 14  MoT 15  MoT 16  MoT 17  MoT 18  MoT 19  MoT 20  Z I E L IMPRESSUM  THEOGRAMME  QUATERNITÄT  BONUS 

THEOGRAMME

THEOGRAMME

M a u s k l i c k v e r g r ö s s e r t d i e T h e o g r a m m e !

Theographie und Tradition - Aus dem Prolog von Dr. Simeon Mönninghoff, * Theogramme sind keine Erfindung aus den Schweizer Bergen. * Die Theographie McLion's steht in einer grossen Tradition: * Die KABBALA im Westen und das YANTRA im Osten sind nur zwei grosse Namen. * Yantra's sind Formgleichungen für Energiestrukturen, in denen sich die Welt manifestiert. * Sehr oft werden sie als abstrakte Konstruktionsmuster für Bewusstseins-Erweiterung gezeigt. * Theogramme zielen nicht auf abrufbares Präsenzwissen. * Einzelne Theogramme führen bei kontemplativer Beschäftigung mit ihnen zu einem Wissens-ZUSTAND. * Zuständliches Wissen ist der Focus, der sich beispielsweise in einem "Rundumblick" oder "Klarblick" äussert. * In der Gegenwartsphilosophie ist dies mit den EVIDENZ - Erlebnissen der Phänomenologie vergleichbar. * Bilder, Zahlen, Texte zu den Grundrissen grosser Kathedralen CHARTRE führen zu EVIDENZEN, zu Erkenntniss-Erlebnissen, um die es in der THEOGRAPHIE geht.

D E R S C H L Ü S S E L Z U R R E I C H E N W E L T D E S S C H Ö N E N , G U T E N & W A H R E N . . .





AKADEMIE FÜR HUMANWISSENSCHAFTEN & GEISTESBILDUNG