Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

SITEMAP VIDEOTHEK UPGRADE 2014 START THEOGRAPHIE  MoT 00  MoT 01  MoT 02  MoT 03  MoT 04  MoT 05  MoT 06  MoT 07  MoT 08  MoT 09  MoT 10  MoT 11  MoT 12 A ZEITENWENDE  MoT 12 B HYPERBOLOIDE  MoT 13  MoT 14  MoT 15  MoT 16  MoT 17  MoT 18  MoT 19  MoT 20  Z I E L IMPRESSUM  THEOGRAMME  QUATERNITÄT  BONUS 

MoT 01

Ausschnitt aus dem VideoDunkle Materie / Dunkle Energie 5/5

Exponentielles Wachstum führt in die Krise !

Die Wandlungsphase im VITAO Q-1oxo1-Heute wissen die Wissenschaftler, dass die Dunkle Energie einen expotentiell sich immer weiter ausdehnenenden Raum erzeugt. Im Umkehrschluss lässt sich sagen, dass im gespiegelten Raum des Mikrokosmos zur Stunde Null die kleinste EINHEIT – das Samenkorn All dessen was ist und miteiander wirkt – verborgen sein muss, welches sich nach dieser Theorie expotentiell zur Schnittlinie EINS vergrössert, an welcher wir vom Makrokosmos sprechen. Exponentielles Wachstum führt erfahrungsgemäss aktuell in eine Krisensituation der Zerstörung und Selbstauflösung. Es muss also von irgendeiner Kraft gestoppt, respektive umgekehrt werden, den gespiegelten Rückweg antreten bis hin zum Punkt NULL – um von dort wieder aufzusteigen zum nächsten Umkehrpunkt.In der Theographie spricht man vom WWW-Zyklus ( Wachstum – Wandlung – Wiederkehr ). Das ist das symmetrische Spiegelprinzip, nach dem alles dem Gesetz des Wandels unterliegt. Wo oder wann aber ist Punkt -X- erreicht, an dem dieser Wandel garantiert als systemimmanentes Regel- und Steuerungs-Prinzip vollzogen wird? Vollzogen wird dieser Wandlungsprozess durch die Symbolik der Glyphe ACHT, welche als Lemniskate ( Zeichen für Unendlichkeit ) in der Mathematik verwendet wird. Exponentiell Wachstum konfrontiert uns ja umgekehrt mit dem Zellteilungs-Prinzip - also ausgehend von 1/1 – 1/2 – 1/4 – 1/8 – 1/16 – 1/32 – 1/64… Die nächste Stufe halbiert sich oder verdoppelt sich im Sinne von gespiegeltem Wachstum - was zunächst noch kein Bild wiedergibt, welches ein Gesetz dahinter vermuten liesse, mit der Ausnahme einer mathematischen Formel. In der Theographie jedoch ergibt sich daraus ein Theogramm dergestalt, dass sich quersummenmässig ( TQR Theosophische Quersummen Reduktion ) folgendes erkennen lässt: 1 – 2 – 4 – 8 – 7 (16) – 5 (32) – 1 (64). Mit der Zahl 64 ( Quersumme 10 = 1 ) erreichen wir also wieder die Zahl 1 – und genau in der Mitte dieser Zahlenfolge erkennen wir die ACHT. Hier also wendet sich das Blatt, kehrt sich um – scheinbar symmetrisch, wenn da nicht unterschiedliche Zahlen wären: 1 - 2 - 4 ( gerade teilbare Zahlen ) stehen 7 - 5 - 1 ( ungerade Zahlen / Primzahlen ) gegenüber. Darüber mehr in den folgenden MOT-Kapiteln.

M a u s k l i c k v e r g r ö s s e r t d i e T h e o g r a m m e !

MASTER OF THEOGRAPHIE MOT 01

D E R S C H L Ü S S E L Z U R R E I C H E N W E L T D E S S C H Ö N E N , G U T E N & W A H R E N . . .





AKADEMIE FÜR HUMANWISSENSCHAFTEN & GEISTESBILDUNG