Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

SITEMAP VIDEOTHEK UPGRADE 2014 START THEOGRAPHIE  MoT 00  MoT 01  MoT 02  MoT 03  MoT 04  MoT 05  MoT 06  MoT 07  MoT 08  MoT 09  MoT 10  MoT 11  MoT 12 A ZEITENWENDE  MoT 12 B HYPERBOLOIDE  MoT 13  MoT 14  MoT 15  MoT 16  MoT 17  MoT 18  MoT 19  MoT 20  Z I E L IMPRESSUM  THEOGRAMME  QUATERNITÄT  BONUS 

MoT 00

Ausschnitt aus dem VideoDunkle Materie / Dunkle Energie 3/5

Und Gott sprach: "Es werde Licht!"

Das neuronale Quantenfeld-Netzwerk VITAO Q-1oxo1-

M a u s k l i c k v e r g r ö s s e r t d i e T h e o g r a m m e !

MASTER OF THEOGRAPHIE MOT 00

Theographisches Verständnis über universales Wirken in Zeit und Raum geht davon aus, dass alles mit allem über ein neuronales Gewebe ( kosmisches Skelett ) netzwerk-artig verknüpft ist. Dieses Informations-Gitternetz aus EINS und KEINS oder auch JA und NEIN, ALLES und NICHTS ist ohne Anfang und Ende. Flächenmässig zeitlos ausgespannt – als allgegenwärtiges interaktives Raum - Zeit - Substanz - Feld ( space - time - substance field ) durchzieht das intelligente Kanalsystem "alles was ist und miteinander wirkt". Informationen fliessen nicht ! Vielmehr sind sie als MATRIX ( Plan, Gesetz ) zur gleichen Zeit an jedem Ort verfügbar. Wie ein unendliches Gerüst bietet das Gitter der Lebens-Substanz oder auch der sogenannten chaotischen Ursuppe den verläss-lichen, quasi gesetzlich verankerten Raum ( Rahmen ) in welchem Strömung ( leben-diges Wechselspiel - sprich "VITAO" ) stattfinden kann. Strömung wiederum fliesst zyklisch zwischen Eins und Keins von AUSSEN nach INNEN und zurück, den einzigen Raum-Orientierungen in diesem XYZ-Weltachsen-Netz ohne Himmelsrichtungen. Absolute Standpunkte oder Perspektiven gibt es nicht - denn was eben noch aussen ist, kann jetzt bereits innen sein. Alles hängt vom betrachtenden Auge der beobachtenden Instanz ab und bietet stets zwei Wahrheiten entweder positiver oder negativer Natur. Die Wertung - etwas so oder so zu sehen - ist reine Wahrnehmungs-Spekulation, denn in logischer Konsequenz handelt es sich in diesem Gitternetz zwischen EINS und KEINS um das Paradoxon des Sowohl-Als-auch. Das Gerippe-Schwingfeld des neuronalen Gitters oder auch morphogenetischen Feldes mit seinen unendlichen Gefässen ist vielmehr sowohl erfüllt mit Inhalten, Vorstellungen, Gedanken, Zielen, Wünschen, Hoffnungen… als auch wieder ausgeleert und in Erwartung einer nächsten Wiederbefüllung. Das zunehmend bewusste Erkennen des "Göttlichen Gitters" erschafft sich so den Wahrnehmungshorizont und die Fähigkeit, sein SELBST zu erfüllen; mit all den Möglichkeiten aus dem Wahrscheinlichkeiten-Potential – sprich den individuellen Ressourcen – die seiner momentanen Entwicklungsstufe entsprechen. Zwischen ALLEM und NICHTS, zwischen Erfülltheit und Leere oder auch zwischen Sättigung und Bedarf, Sattheit und Hunger, Geneigtheit und Abneigung, Liebe und Hass, Aktion und Müssiggang wirkt der Zeitwirbel ZYX Swinger > Legende 3 als Rotations-Spiegeldynamik. Dieser verwirbelt ( wandelt, vereinheitlicht ) alles Gegensätzliche mittels hochfrequenzartigem Drehmoment eines Auf und Ab, Hin und Her, von Innen nach Aussen, vom Kern in die Hülle und zurück – immer wieder alles impulsartig in Fluss haltend ( feed forward, feed back, feed up, feed down ). Das ist der Fluss der Wiederkehr, der Stoffwechsel, der Pulsschlag, die Motorik, der Rhythmus, der Zyklus der Zeit. Das ist die Gezeitenströmung, Ebbe und Flut, die Kommunikation zwischen den Kästchen, den Waagrechten ( X ), Senkrechten ( Y ) und Diagonalen ( Z ) des Gitters – jetzt und hier und allerorts kommend ( aus dem Wirbel des Wahrscheinlicheiten-Potentials ) und gehend ( wieder zurück in den Speicher der Verinnerlichung, woher es gekommen ist ).Auf diesem Weg zwischen dem EINEN ( A ) und gespiegelten ANDEREN ( O ) – dem flächendeckenden HYPERBOL-Spiegelprozess – ist vielfältige evolutionäre Veränderung, Mutation, Austausch, Sprache, Verständigung, Verbindung garantiert. So zahlenmässig vielfältig zwischen EINS ( ALLES ) und NULL ( KEINS ) sich die Schöpfer-Substanz auch ausdehnt und wieder verdichtet, so vereinheitlicht wird sie durch das neuronale Gitter-Gesetz, aus dem kein Entrinnen möglich ist. Denn nichts kann sich wirklich aus dieser Verankerung herauslösen und verloren gehen. Alles ist und bleibt über das Netz mit Allem in einem ewigen Jetzt und Hier und Allerorts verbunden, aufgehoben, untergetaucht und gewandelt wieder hervorgebracht. In diesem Prozess zwischen Wachstum, Wandlung und Wiederkehr entfaltet die Lebens-Substanz "VITAO" ihre Fähigkeit der Wahrnehmung ihrer Selbst, lernt zu unterscheiden, nimmt Eigenart ( Identität ) an, erkennt in dieser zunehmend existentiellen Individualität sein SO SEIN - ICH BIN – WIR SIND und versucht bisweilen sich aus dem Netz zu lösen, in dessen Gesetz es sich gefangen fühlt … bis es wahrnimmt, dass es in Liebe abstandlos und unlösbar verbunden ist mit dem KEINS ( TRIPURA ), dem NICHTS aus dem das ALLES IST…

D E R S C H L Ü S S E L Z U R R E I C H E N W E L T D E S S C H Ö N E N , G U T E N & W A H R E N . . .





AKADEMIE FÜR HUMANWISSENSCHAFTEN & GEISTESBILDUNG